JHV Förderverein

Am 27.01.2016 hat der Förderverein Sport in Esbeck e.V. zur Jahreshauptversammlung eingeladen und es sind 17 Vereinsmitglieder in die Alte Schule gekommen.
Nach dem verlesen des Protokolls der letzten Versammlung, dem Geschäfts- und Kassenbericht, wurde durch die Kassenprüfer Claus Hönemann und Andreas Kleine Entlastung für den Vorstand beantragt.
Die Versammlung erteilte die Entlastung des Vorstands ohne Gegenstimme.

Zum Tagesordnungspunkt Wahlen gab es keine Überraschungen.
Einstimmig wurden wiedergewählt:
- 2. Vorsitzender Dirk Schnieder
- Schriftführer Michael Wietfeld
- 2. Beisitzer Hubert Schwede
- Kassenprüfer Marc Schulte

Spannender verlief die anschließende Diskussion um die aus dem Ruder laufenden Kosten beim diesjährigen Oktoberfest, und die damit unumgänglich verbundenen Preiserhöhungen für die Eintrittskarten und ein Maß Bier.
Der Vorstand zeigt der Versammlung auf, dass in diesem Jahr Mehrkosten in Höhe von ca. 2.500,- Euro anfallen, die ausschließlich auf Preissteigerungen zurückzuführen sind. So wird das Zelt teurer und die Bierzeltgarnituren, die sonst kostenlos mitgeliefert worden sind, müssen jetzt teuer gemietet werden.
Außerdem sind die Eintrittspreise seit dem 1. Oktoberfest 2012 unverändert geblieben.
Jetzt müsse man aber reagieren.
Die Abstimmung durch die Versammlung brachte ein interessantes Ergebnis:
- den Eintrittspreis auf 13,- Euro zu erhöhen,
- den Bierpreis jedoch nur sehr moderat um 0,50 Euro je Maßkrug.
Dadurch wäre das Fest wieder kostendeckend zu betreiben.
Gerd Ziems brachte die Situation auf den Punkt:“….und wenn etwas Geld übrig ist, so bleibt es doch auch hier in Esbeck bei unseren fußballspielenden Kindern, die wir ja wohl gerne unterstützen.“
Das Oktoberfest am 10. September 2016 liegt voll im Organisationsplan, denn alle Verträge sind unterschrieben.
Natürlich spielen auch wieder die „Würzbuam“, und sie werden auch wieder mit 5 Musikern auf der Bühne stehen.

Bereits jetzt liegen den Machern der bayrischen Gaudi über 250 Reservierungen für Eintrittskarten vor.

Thomas Morfeld